INNINGER TELLER der 29er und 420er

Doppel-Loop am Ammersee - Inninger Teller 2012

Der Segelclub Inning am Ammersee eröffnete auch im laufenden Jahr die Regattasaison 2012 am Ammersee. Die in Bayern traditionell starke 420'er Klasse trat mit teilweise hochkarätiger Besetzung an. So waren Mitglieder der Deutschen Nationalmannschaft ebenso vertreten wie die Spitze der bundesdeutschen Rangliste. Insgesamt hatten 33 Boote gemeldet, von denen 31 an den Start gingen. Als besonderes Schmankerl konnte der SCIA zusätzlich die 29'er Klasse begrüßen, die mit 13 Booten erstmalig am Inninger Teller teilnahmen.

Hinsichtlich der Wetterkapriolen zeigte sich der April von seiner verlässlichen Seite. Windgeschwindigkeiten von bis zu 22 Knoten wechselten mit einer Wettfahrt bei durchaus moderaten Windbedingungen, die bayerntypischen Winddreher an der Startlinie erforderten hohe Konzentration und der Regattakurs sollte zügige Wettfahrten für die beiden sehr unterschiedlichen Klassen ermöglichen. Die ersteren Herausforderungen wurden von den Seglern souverän gemeistert, Wettfahrtleiter Albert Fuchs sorgte auf dem Startschiff durch einen Inner Loop/outer Loop für kollisionsfreie Regattabahnen. Das Timing klappte derartig gut, dass sich Wartezeiten von teilweise unter 10 Minuten bis zum nächsten Startschuss ergaben.

Die enorme Leistungsdichte bei den 420'ern sorgte bei den meisten Läufen für eindrucksvolle Starts und fast geschlossene Zieleinläufe. Bei den 29'er Schiffen erfuhren die teilweise erstmals teilnehmenden Umsteiger aus dem Opti, dass ein Skiff deutlich schwerer zu segeln ist. Doch auch die Neulinge schlugen sich wacker und übten fleißig, manche auch das Aufrichten.

Von sechs geplanten Wettfahrten wurden fünf Läufe absolviert, bevor am Sonntag Mittag Winddreher von 90 Grad geordnetes Regattasegeln vereitelten. Bei den 420'ern setzte sich am Schluss Max Marcour mit Sebastian Haimerl an der Vorschot vor den Mannschaften Luis Tarabochia/Carla Gerlach und Alexandra Beck/Amara Schweisgut durch. Den obersten Platz auf dem Podest der Jugendklasse 29'er sicherte sich hingegen ein Senior der Szene, Fabian Schreiner mit Tochter Laura. Die Plätze gingen an Tamara Huber/Veronika Haible und Bastian Vosswinkel mit Schwester Franziska.

Klassik und Moderne auf einer Regatta: Diese Mischung könnte für die nächsten Jahre ein Erfolgsrezept werden, da die Kids zusammen Spaß hatten und die Klassen sich gegenseitig anspornten. Herausfordernd sind beide Klassen.

 Thomas König, Pressereferent SCIA