Bildergalerie Inninger Teller 2014

Inninger Teller 2014: Erfolgreiche Umsteiger

Eine der größten bayerischen Jugendregatten gastierte am letzten Aprilwochenende beim SCIA am Ammersee. 20 gemeldete 420'er und 21 Jugendskiffs der Bauart 29'er gingen am Samstag bei Bedingungen an den Start, die von wechselnden, drehenden und stellenweise einschlafenden Winden geprägt waren. Dennoch schaffte es Wettfahrtleiter Albert Fuchs, drei von den sechs ausgeschriebenen Läufen zu starten.

Die Felder in Bayerns populärsten Jugendklassen sind naturgemäss heterogen, nicht nur weil im Alter zwischen 12 und 17 Jahren die Entwicklungsunterschiede relativ gross sind. Die Klassen beherbergen neben den durchschnittlichen sportlichen Nachwuchsseglern am oberen Ende die zukünftige Elite des bayerischen Segelsports und am unteren Ende die Umsteiger aus den Jüngstenklassen. Diese dreiteilige Aufteilung muss sich jedoch nicht immer in den jeweiligen Platzierungen widerspiegeln, wie die Ergebnisse am Samstag zeigen. Erst am Sonntag, als die Bedingungen wieder von gleichmäßigen, wenn auch deutlich stärkeren Winden geprägt waren, stellte sich die gewohnte Hackordnung wieder ein. Hier zeigte sich auch, dass der 29'er bei stärkeren Winden für die Umsteiger eine Herausforderung ist, wie die einigen Kenterungen demonstrierten. Aber auch hier zeigten die Neulinge aus der Opti Szene, dass mit ihnen zu rechnen ist, wie z. B. Catherine Bartelheimer, die sich zusammen mit Vorschoterin Cecilia Reygers in der ersten 29’er Saison bereits im Mittelfeld stabilisiert.

Das Konzept des SCIA mit knackig kurzen Wettfahrten hat sich auch beim diesjährigen Inninger Teller mit sechs durchgeführten Wettfahrten bewährt. Am Ende der Serie hatten bei den 420'ern das Team Tatjana Hoesch/ Leonie Eichhorst  die Nase vorn, bei den 29'ern holten sich Manuel Wunderle/Felix Wieland mit drei Bullets am Sonntag souverän  den Inninger Teller 2014.

Die Ergebnisse können unter www.SCIA-Ammersee abgerufen werden.

 Thomas König, Pressesprecher SCIA

 

Bilder von Wolfgang Böhm und Tom König