Inninger Teller 2016

25 Knoten Wind, in Böen auch gut 35, prognostizierten die Wetterberichte. Keine guten Voraussetzungen für eine Jugendregatta mit vielen Umsteigern. Wir haben deshalb alle zur Verfügung stehenden Sicherungsboote aktiviert, auch die DLRG war mit einem kompletten Trupp vor Ort. Eine kurze Verzögerung verursachte dann aber nicht die Windstärke, sondern dessen extreme Dreher, die zunächst eine korrekte Kursauslegung verhinderte. Mit der Zeit pendelte sich dann aber die Richtung ein und es konnte gestartet werden. Da die 420er leider keine Ranglistenstärke zusammen brachten, hatten die 29er freie Bahn. Die Startdisziplin war hervorragend und die Felder zogen sich auch nicht zu weit auseinander. Gegen Spätnachmittag wurden die Bedingungen immer besser und da für Sonntag Dauerregen mit totaler Flaute zu erwarten war, zog die Wettfahrtleitung bis zum Abend alle geplanten sechs Wettfahrten am Stück durch. Sicherlich sehr anstengend für die Teams, dafür konnten sie dann am Sonntag die heftigen Regenschauer durchs Wohnzimmerfenster beobachten. Mit den moderaten Bedingungen kam das Team Lukas Hesse /Julius Neszvecsko am Besten zurecht und gewannnen souverän vor Moritz Buck / Luca Schneider. Wo der Sturm abgeblieben ist weiß wohl niemand so genau, wir haben ihn aber auch nicht vermisst.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bilder: Timmermann, Pecher, Blumenauer