ERNST-HANS-REGATTA 2017

Drohend zogen schwarze Regenwolken über das Startgebiet, doch Segler und Veranstalter hatten Glück, der Regen ging anderswo nieder. Insgesamt 35 Boote waren gemeldet (es waren auch ein paar Kats dabei) und trotz der nassen Wetterprognose hat sich nur ein Boot kurzfristig abgemeldet. Der wolkenbehangene Himmel brachte dafür guten Segelwind mit, eigentlich eher untypisch für den Ammersee im August. Nachdem sich der Wind kurz nach dem Auslaufen auf 3-4 bft aus West eingependelt hatte, konnte die erste Wettfahrt angeschossen werden. Die mittelschnellen Boote brauchten etwa 55min um die zwei Runden des up – down Kurses abzusegeln, die Kurslänge passte also exakt und so konnten ohne Pause gleich noch zwei weitere Wettfahrten angehängt werden. Bei den mitsegelnden Heliosseglern war eine gute Kondition gefragt, da für sie die Erholungspause kaum reichte um eine Banane zu essen. Sie trugen das aber mit Humor, „wir erholen uns beim segeln“ meinte ein gutgelaunter Teilnehmer.

Da segeln alleine aber auch nicht glücklich macht, sind Regatten im SCIA immer von einer aufwändigen Küche umrahmt. Zur Anmeldung gab es diesmal  frisch herausgebackene „Ausgezogene“, zum Einlaufen einen Gruß aus der Küche und zum Abendessen eine ordentliche Portion Cevapcici mit Pommes und Salat. So gestärkt durften die Segler dann gut gelaunt die Pokale abräumen oder sich über so manch misslungene Manöver ärgern. Je nach dem.