SCIA-Jugend

 Oster-Training/ Eurocup in Torbole u. Le Lavandou

 

Schulbefreiung ab Donnerstag und gleich ab nach Torbole. Dort wartete schon Trainer Raimondo um die bayerischen  29er Segler für die Saison vorzubereiten. Danach ging es weiter nach Südfrankreich, ebenfalls zum Training und anschließendem Europacup, für viele Nationen die Ausscheidung für die ISAF WM 2008. Während im Training noch Windstärke 4-5 überwiegte, so frischte es zur Regatta heftig auf. Über mehrere Tage blies ein Mistralwind, der auch in unserer Bucht selten unter 6-7Bft. kam. Trotz des Protests der 80 Boote aus 12 Nationen  wurden die Wettfahrten gesegelt. Wer sein Schiff abends nicht mit Gurte auf dem Slipwagen sicherte und obendrein Gewicht einlud, musste rechnen, dass das es plötzlich davon geblasen wurde. Das gesamte Bayerische Team kam aber mit den ungewohnten Verhältnissen bestens zurecht. Wer hat eigentlich die Geschichten in die Welt gesetzt, dass 29er bei viel Wind nicht zu segeln sind? Ich kann versichern, es gibt kein Schiff mit dem es mehr Spaß macht.


Andrea Fuchs