Internationale Deutsche Meisterschaft der 29er

8.-11. Oktober 2009 - Großer Brombachsee

Für die Meisterschaft hatten sich alle drei Mannschaften mit SCIA-Beteiligung qualifiziert.

Tamara Huber und Veronika Haible
Alexander Huber und Daniel Wimmer
Kristin Geisler und Andrea Fuchs

Schon im Vorfeld war klar, dass sich der Yachtclub Noris eine ungewöhnlich große Mühe mit der Meisterschaft geben wird. Noch nie wurden wir vorab laufend so gut informiert und dann, wie erwartet auch entsprechend herzlich empfangen. Am Donnerstag Abend dann noch schnell die obligatorische Vermessung und dann ging es schon ab zur Eröffnungsfeier in den festlich geschmückten Stadtsaal von Ramsberg. Nach den unvermeidlichen Ansprachen der lokalen Prominenz stürzten sich alle auf das riesige Buffet. Bei Wildschweinbraten, kalten Platten und umfangreichem Dessert mit Freigetränken war man für den Beginn der Regattaserie gut gestärkt.

Wettfahrtleiter Uli Finkh fackelte dann am Freitag Morgen nicht lange und schickte die 41 anwesenden Teams aus GER, AUT, NED und SUI pünktlich auf die Bahn. Kristin und Andrea gingen dann gleich richtig zur Sache und eröffneten mit zwei dritten Plätzen und einem sechsten. Das ergab einen dritten Platz in der vorläufigen Ergebnisliste. Auch bei Alexander und Daniel lief es nicht schlecht, ein Platz im ersten Viertel und bei Tamara-Veronika in der ersten Hälfte ließen sich gut an. Am Abend machte ein richtig guter DJ Stimmung und man munkelt, dass nicht alle Teilnehmer früh ins Bett gegangen sind.

Samstags war erst einmal zu wenig Wind, aber ab Nachmittag ging´s mit ziemlich drehenden Winden, aber in akzeptabler Stärke von 2-3 Bft. weiter. Inzwischen hat auch jeder seinen Streicher eingefahren, nur Alexander/ Daniel hoben ihn sich für den nächsten Tag auf. Abends dann höllisch laute Live-Musik, die Stimmung war wieder bestens.

Richtig Wind, aber ungemütlich kalt dann am Sonntag. Der erste Vorgeschmack auf den Winter. Uli Finkh wollte natürlich seine 12 Wettfahrten eintüten und blies deshalb trotz der Eiseskälte pünktlich zum auslaufen. Die einen Segler verpackten sich in zahlreichen Schichten unterm Trockenanzug, einige besonders coole Boys segelten aber nur mit Neo-Shorty. Man konnte gar nicht zuschauen. Vielleicht ließ sie der kräftige Wind die Kälte auch gar nicht spüren, zumindest hatten sie keine Zeit um darüber nachzudenken. Besondere Spannung dann nach der 11.Wettfahrt. Drei Teams lagen punktgleich auf den ersten Plätzen. Die letzte Wettfahrt musste entscheiden.  Die besten Nerven hatte dann das Team Müller/ Janich vom HSC/ SVW und holte sich verdient den Titel vor Winter/ Holzapfel und den Marchart-Sisters.   Sehr gute Ergebnisse auch für die SCIA-Segler.

Platz 8    Kristin/ Andrea     
Platz 22 Alexander/ Daniel
Platz 24 Tamara/ Veronika

Abends sahen wir dann noch einen gut gemachten Beitrag im Bayerischen Fernsehen und der Schulalltag hat uns wieder, zumindest bis zum Eurocup im November den Kristin und Andrea sicher nicht auslassen werden.

    Münchner Merkur 13.10.09